Menü
Logo Aquatechnik-Röhl www.aquaspender.de
Aquatechnik-Röhl, Ihr Partner der Verpflegungswelt
Aquatechnik-Röhl
Menü
Fragen?: 07142 912666
(9:00-13:00 Uhr + 14:00-17:00 Uhr)
Menü
Direkt zum Seiteninhalt
Wassertest
Die "Stiftung Warentest" veröffentlicht im Heft 07/2019 mal wieder einen Test über stille Wässer. Weniger als die Hälfte wurde mit „gut“ bewertet. Alle anderen waren schlechter. 2 Produkte erhielten sogar ein „mangelhaft“.
Herausgegeben von Aquaspender - 3/7/2019
Trinkwasser wird zum Grundrecht, in Slowenien.
Was bei uns wie selbstverständlich aus der Wasserleitung kommt ist in einigen Gegenden nicht vorstellbar. Slowenien hat jetzt das Grundrecht auf Trinkwasser in der Verfassung verankert.
Herausgegeben von Aquaspender - 19/6/2019
Trinkwasser kostenlos in Städten
Immer mehr Städte bieten kostenloses Trinkwasser an,
Herausgegeben von Aquaspender - 11/6/2019
Süßgetränke können riskant sein
Durch zuckerhaltige und künstlich gesüßte Getränke kann man früher sterben. So berichtet eine Studie aus den USA
Herausgegeben von Aquaspender - 5/4/2019
Infos aus unserem Wasser-Blog

Der jährliche Flaschentourismus Trinkwasser-Transporte

Fakten

Der jährliche Flaschentourismus:

Wassertourismus Wassertransporte
Hier hat es zufällig Bierkisten  erwischt. Es könnten genau so gut Wasserflaschen sein.
Wenn eine Person pro Tag 2 Flaschen (0,7 Liter) Mineralwasser trinkt  kommen pro Jahr (365 Tage) 730  Flaschen pro Person zusammen. Das entspricht fast der empfohlenen Menge Flüssigkeit von 1,5 Litern pro Tag nach der DGE.
Das Gewicht  einer Flasche* (0,7 Liter) beträgt voll: 1300  g  und  leer: 600  g Rechnet man den Hin- und Rücktransport sind das zusammen: 1,9 kg ohne die Kiste.
* Normbrunnenflasche für Mineralwasser (Perlenflasche)
Pro Person werden in diesem Beispiel im Jahr 949 kg volle  Flaschen nach Hause geschleppt und 438 kg leere Flaschen wieder zurück in den Getränkemarkt gefahren (jeweils zuzüglich  dem Gewicht der  Kisten). Der Getränkemarkt wird wiederum vom Hersteller beliefert, der  erst die vollen Flaschen bringt und dann die leeren Flaschen auch wieder abholt - im riesigen LKW. Anschließend  werden die Flaschen mit  viel Aufwand "chemisch gereinigt" und  neu etikettiert. Ob das  umweltverträglich ist sei in diesem Fall nur als Frage in den Raum gestellt..   

Jahr für Jahr ca. 20 MILLIONEN TONNEN Flaschentourismus

Der Verband deutscher Mineralbrunnen gibt für 2005  einen  Pro-Kopf-Verbrauch in  Deutschland von 127,8  Litern Mineralwasser im  Jahr an. (www.mineralwasser.com).  Damit bleiben die Deutschen mit ca.  0,35 Litern täglich  weit unter der empfohlenen Tagesmenge  von ca. 1,5   Litern Flüssigkeit und müssen Ihren Wasserhaushalt  zusätzlich zum  Minaralwasserkonsum aus anderen Quellen  decken.
       
Eine Rechnung mit nur 100 Litern pro Kopf für Deutschland   ergibt bei ca. 80  Mio Einwohnern eine Menge von 8 Milliarden Litern   oder ca. 11 Milliarden Flaschen x 1.9 kg (volle + leere  Flasche) = 20,9  Milliarden kg oder rund 20 Mio Tonnen Flaschen,  die in Deutschland  mehr oder weniger weit transportiert  werden.

Jahr für Jahr ca. 20  MILLIONEN TONNEN Wassertransport als Flaschentourismus

LKW Stau für Mineralwassertransporte:

10 x Flensburg - Kempten = 10.000 km
Jahr für Jahr
Das entspricht ca 1 Millon LKW mit 20 Tonnen Ladegwicht. Wenn jeder LKW 10 m lang ist, würden alle LKW aneinandergereiht,  eine Länge von 10.000 km ergeben - allerdings nicht gesetzeskonform, denn es wird in dieser Betrachtung kein Mindestabstand eingehalten. Die Entfernung von Flensburg bis Kempten beträgt ca.1.000 km.
      
Jedes Jahr in Deutschland: 10.000 km LKW Stau für Mineralwassertransporte oder 10 x Flensburg - Kempten
      
Da sehr viel Mineralwasser in kleinen Privatautos transportiert wird, ergeben sich unzählige,  aus unserer Sicht überflüssige, klimaschädliche Fahrten um volle und leere Kisten hin und zurück zu bringen. Ökologisch und ökonomisch betrachtet macht das keinen Sinn. Wir  empfehlen: fest an der Wasserleitung installierte Wasserspender. Das Leitungswasser in Deutschland ist von allerbester Qualität.  Die Trinkwasserspender mit Festwasseranschluß sind auch praktisch gesehen sehr vorteilhaft. Es ist schon ein  Riesenunterschied, ob das Sprudel-Wasser bequem und frisch gefiltert per Knopfdruck "aus der  Wand" kommt, oder erst mühsam und teuer herbeigschleppt werden muß.


Zurück zum Seiteninhalt